Rheinische Faustballer beeindrucken mit gelungener Ausrichtung bei der 40. Deutschen Jugendmeisterschaft der Mitgliedsverbände in Hennef

Auch wenn letztendlich der ganz große sportliche Erfolg für die 4 Auswahlmannschaften des RTB ausblieb, punkteten die rheinischen Faustballer mit einer gut ausgerichteten Deutschen Jugendmeisterschaft der MGV in der Sportschule in Hennef. Vollkommen begeistert waren die teilnehmenden LTV von der Lokation, die für diese Meisterschaft den passenden Rahmen bot. Ein übriges trug dazu das ausgezeichnete Wetter an beiden Wettkampftagen bei, nach dem Motto (Sommer, Sonne pur).

Wie in den Einladungen gewünscht traf das Gros der Delegation am Freitagnachmittag gegen 16:00 Uhr in der Sportschule Hennef ein. Nach dem einchecken und dem Bezug der Zimmer erfolgte die Ausgabe der Ausrüstung, dem um 18:00 Uhr das Abendessen folgte. Zwei kurzfristige Veränderungen ergaben sich bei den Auswahlkadern durch Erkrankung und Verletzung. So musste Bea Hetkamp bei der wU18 durch Johanna Hansen und David Wieczorek durch Lukas Kellers ersetzt werden. Im abschließenden Briefing um 18:45 Uhr für die gesamte Delegation wurden die letzten Unklarheiten und noch offenen Fragen beantwortet.

Aufgenommen und bearbeitet von Kathrin Feld

Recht früh um 6:30 Uhr begann der 1. Tag für alle unsere Teilnehmer mit dem Wecken. Um 7:00 Uhr folgte dann das reichhaltige Frühstück und bereits um 7:30 Uhr machte man sich auf den steilen Weg in Richtung Platz- anlage. Nach der kurz gehaltenen Begrüßung durch den TK-Vorsitzenden Thomas von Naguschewski und den DFBL-Beauftragten für die Jugend Hans-Günter Lutz erfolgte dann um 9:30 Uhr der Start in den 1. Durchgang. Dabei traf man in den 3 Spielklassen mU18; wU18 und wU14 auf Nieder- sachsen und bezog in allen Spielpaarungen jeweils eine Niederlage: mU18 = 0:2 (5:11, 11:13); wU18 = 1:2 (5:11, 11:9, 8:11); wU14 = 0:2 (6:11, 4:11). Im 4. Durchgang trafen dann alle 3 vorgenannten Mannschaften auf Bayern und mussten mit jeweils 1:2 Sätzen (mU18 (7:11, 11:4, 7:11); wU18 (11:6, 5:11, 4:11); wU14 (6:11, 11:9, 5:11) die 2. Niederlage hinnehmen. Besser erging es der mU14 in Ihrer Auftaktpartie gegen Hessen, die mit 2:0 (11:6, 11:6) erfolgreich blieb. Die 1. Erfolge fuhren dann im 12. Durchgang die mU18 mit 2:0 (11:7, 11:8) und die wU18 mit 2:0 (11:4, 11:1) über die Pfalz ein, während die wU14 nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Franzi Kellers auch das 3. Spiel gegen Mecklenburg-Vorpommern mit 0:2 (7:11, 9:11) beendete. Den 2. Erfolg verbuchte die mU14 beim deutlichen 2:0 (11:1, 11:3) Sieg über Westfalen. Die 4. Vorrundenpartie bestritten dann im Durchgang 12 sowohl die mU18 = 2:1 (11:6, 9:11, 11:3); die wU18 = 2:1 (11:4, 13:15, 11:6) sowie die wU14 = 2:0 (11:4, 11:2) allesamt gegen Hessen siegreich, lediglich die mU14 musste in Ihrem letzten Vorrundenspiel gegen Schleswig-Holstein mit 0:2 (10:12, 7:11) die 1. Niederlage quittieren. Im jeweils 15. und letzten Vorrundendurchgang blieben dann die mU18 mit 2:1 (9:11, 11:8, 11:8); die wU18 mit 2:0 (11:5, 11:4) über Sachsen erfolgreich und nur die wU14 musste mit 0:2 (7:11, 5:11) die Waffen strecken. Damit erreichten nach der Vorrunde 3 Mannschaften die Endrunde und zwar die mU18 als Gruppendritter; die wU18 als Gruppenzweiter und die mU14 ebenfalls als Gruppenzweiter. Lediglich die wU14 musste mit der Platzierungsrunde um die Plätze 7 – 12 vorlieb nehmen. Als Favoriten um den Gesamtsieg bewarben sich eindrucksvoll Bayern; Schwaben und Schleswig-Holstein die mit jeweils allen 4 Auswahlmannschaften in die Endrunde am Sonntag einzogen. Bedingte Chancen bestanden noch für die LTV Niedersachsen; Baden und unsere Delegation, die es auf 3 Endrundenteilnahmen brachten. Gegen 19:00 Uhr wurde dann für die 6 Delega- tionen Niedersachsen; Schleswig-Holstein; Berlin/Brandenburg; Baden; Hessen und das Rheinland in der Aula und im Speisesaal im 1. Stock das ausgezeichnete Abendessen gereicht. Im Anschluss folgte dann in der Aula die Abendveranstaltung mit Musik und unzähligen Fotos, die von Katrin Feld; Martina Schäfer und Susanne Weber tagsüber geschossen wurden.

Wiederum um 6:30 Uhr, wie bereits am Vortag erfolgte der Start in den 2. Wettkampftag. Nach dem abermals üppigen Frühstück machte sich die Delegation wiederum um 7:45 Uhr auf den Weg in Richtung Platzanlage. Pünktlich um 9:00Uhr erfolgte der Start in die jeweiligen End- und Platzierungsrunden. Den Auftakt bestritten dann im 2. Durchgang die mU18, die in der Qualifikation gegen Schleswig-Holstein mit 0:2 (6:11, 9:11) unterlag. Ebenfalls im 2. Durchgang bestritt die mU14 Ihr 1. Zwischenrundenspiel und behielt in einem mitreißenden Spiel mit 2:1 (6:11, 11:9 und 11:8 nach einem Zwischenstand von 4:7 über Niedersachsen die Oberhand. Die wU14 bezog in der Platzierungsrunde 7 – 12 gegen Westfalen eine 1:2 11:8, 7:11, 6:11) Niederlage. Im nachfolgenden Durchgang folgte dann für die wU18 das Qualifikationsspiel gegen Westfalen, in dem man sich mit 2:0 (11:5, 11:8) schadlos hielt und damit den Einzug ins Halbfinale bewerkstelligte. Im 4. Durchgang folgte für die mU14 die 2. Zwischenrundenpartie gegen die bärenstarke Konkurrenz aus Bayern, welche bis dahin noch nicht einen Satz- bzw. Spielverlust hinnehmen mussten. Nach einem umkämpften 1. Satz mit 9:11 für Bayern fiel der 2. Satz dann mit 5:11 deutlicher aus. Nun musste man auf die Stärke Bayerns gegen Niedersachsen hoffen, um somit selbst ins kleine Finale um die Bronzemedaille einzuziehen. Diesen Gefallen tat Bayern uns mit einem 2:1, in dem Niedersachsen lediglich den 1. Satz mit 11:9 für sich entschied. Die 2. Partie in der Platzierungsrunde der wU14 bestritten unsere Mädchen mit 2:0 (11:8, 11:6) über Berlin/Brandenburg zu Ihren Gunsten. Weiter auf der Erfolgswelle schwamm dann die wU18 und besiegte im Halbfinale Schwaben mit 2:0 (11:8, 13:11) und buchte damit wie im vergangenen Jahr den Einzug ins Finale. Eine erneute Niederlage musste die mU18 im Spiel um Platz 5 beim 0:2 (9:11, 11:13) gegen Baden zur Kenntnis nehmen. Nochmals einen Sieg verbuchte die wU14 im letzten Spiel der Platzierungsrunde mit 2:0 (11:3, 11:4) über die Vertretung des Mittelrheins und sicherte sich damit Platz 9 in der Abschlusstabelle dieser Spielklasse. Auch die wU18 musste letztendlich die Stärke der bayerischen Auswahl akzeptieren und unterlag trotz deutlicher Führung von 6:2 und 8:5 im 1. Satz dann mit 8:11 und 8:11 mit 0:2. Leider belohnte sich die mU14 im abschließenden kleinen Finale nicht mit der Bronzemedaille und unterlag Schleswig-Holstein mit 0:2 (6:11, 9:11) nach den doch strapaziösen beiden Zwischenrundenspielen gegen Niedersachsen und Bayern. In der Gesamtwertung addierten sich die Einzelwertungen mU18 = Platz 6; wU18 = Platz 2; mU14 = Platz 4 und wU14 = Platz 9 zu insgesamt 21 Punkten und damit Platz 5. Auf den Medaillenrängen rangierten die schon nach der Vorrunde am Samstag favorisierten LTV aus Bayern = 10 Pkt. (2 Titel; 1 x Platz 3 und 1 x Platz 5); auf Platz 2 folgte Schwaben mit 12 Pkt. (1 Titel; 1 x Platz 2; 1 x Platz 3 und 1 x Platz 6). Den Bronzerang sicherte Schleswig Holstein mit 14 Pkt. (2 x Platz 3 und 2 x Platz 4).

Um 15:30 Uhr nur wenige Minuten nach Beendigung des Endspieles der wU14 erfolgte die große Siegerehrung. Nach der Danksagung durch den TK-Vorsitzenden Thomas von Naguschewski an alle Aktiven; das gesamte Team der Sportschule sowie unsere Helfer und Mitstreiter richtete dann die Schirmherrin Frau Helene Hammelrath noch einige kurze Worte an alle Anwesenden. Großen Anklang fand dann die kurze Ehrung der 17 anwesenden Jugendnationalspieler, die Mitte Juli in Nürnberg-Eibach jeweils die Titel bei der FaustballWeltmeisterschaft errungen hatten. Jeder Nationalspieler erhielt eine vom Ausrichter beschaffte Teilnehmermedaille die auch allen im Einsatz befindlichen 24 Schiedsrichtern überreicht wurde. Unter Mitwirkung von H.G. Lutz und Frau Hammelrath wurden dann zunächst die Medaillen in den jeweiligen Einzelwertungen überreicht. Bei der Übergabe in der Gesamtwertung wurde jedem teilnehmenden LTV zur Erinnerung eine „Hennefer Schnelle“ übergeben. Ebenso wurde hiermit die stellvertretende Leiterin der Sportschule Frau Kathrin Schäferling ausgezeichnet für Ihre unermüdliche und hervorragende Zusammenarbeit und Ihr Team während der gesamten Veranstaltung und den zurückliegenden Monaten der Vorbereitung.

Gegen 18:00 Uhr bedankte sich Delegationsleiter Wolfgang von Neuß nochmals bei den Spieler-/innen sowie allen Trainer-/innen sowie dem gesamten TK bzw. Funktionspersonal. In diesem Zuge wurden dann die letztmalig zum Einsatz gekommenen U18-Spieler-/innen Julia Rosenberg; Charlotte Weingarten; Marie Hodel; Michelle Ihnken; Jan Beils; Tom Heller und Oliver Schaper mit der Teilnehmermedaille und einer Urkunde bedacht und die Delegation in die Standorte entlassen.

Der Delegation des Rheinischen Turnerbundes gehörten an:
wU14: Sarah Hoverath; Meike Lebensorger; Mariette Vasen (alle TSV B. 04 Leverkusen); Annika Schröder; Lina Steinhaus (beide Ohligser TV); Jasmin Rößler (TV Voerde); Franziska Kellers (SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen); Veronica Hoverath (TuS Mondorf); Trainerinnen: Vivien Schetter; Sabrina Schmalbach (beide TV Voerde)
wU18: Marie Hodel; Michelle Ihnken; Ronja Müller; Maya Mehle (alle TSV B. 04 Leverkusen); Julia Rosenberg; Charlotte Weingarten; Johanna Hansen (alle Braschosser TV); Kaja Hutz (Ohligser TV); Trainerinnen: Corinna Rosenberg; Lena von Naguschewski (beide Braschosser TV)
mU14: Chris Dabringhaus; Felix Hasenjäger; Alexander Mager (alle Leichlinger TV); Jan Kellers; Florian Kummer; Lukas Schiffer (alle TuS Wickrath) Felix Marquardt (TV Voerde); Arvit Schmitz (Ohligser TV); Trainer: Sebastian Pynappel; Philip Hofmann (beide TV Voerde)
mU18: Tobias Schaper; Lukas Kellers; Maximilian Hoverath (alle TuS Wickrath); Jan Beils; Tom Heller (beide Leichlinger TV); Christopher Hafer; Oliver Schaper (beide ESV Wuppertal-West); Felix Adamietz (TV Osberghausen); Trainer: Lutz Schaper (DJK Sparta Bilk); Udo Mehle (TSV B. 04 Leverkusen)
Schiedsrichter: Lina Hasenjäger; Jana Hasenjäger; Stefanie Lebensorger (alle TSV B. 04 Leverkusen); Stefan Schiep (VfL Kirchen); Jörg Klinger (TV Wahlscheid)
Fotographen: Katrin Feld (Braschosser TV); Martina Schäfer (TV Osberghausen); Susanne Weber (Leichlinger TV)
Wettkampf- und Spielleitung: Heinz-Werner Espelmann (TGD Essen-West)
Internetauftritt: Sebastian Sommerfeldt (TG 1881 Düsseldorf)
Stadionsprecherin: Ayleen Hodel (TSV B. 04 Leverkusen)
Betreuung der Ehrengäste: Laura van Ess (TG 1881 Düsseldorf)
Schulsportbeauftragter: Andreas Weber (Leichlinger TV)
TK-Vorsitzender: Thomas von Naguschewski (TV Wahlscheid)
Delegationsleiter: Wolfgang von Neuß (TKD Duisburg).

Über den Author

avatar

Stellvertretender Vorsitzender des Technischen Kommitee Faustball und Beauftragter für Leistungs- & Nachwuchsförderung