Überragende Niedersachsen gewinnen souverän den Deutschland-Pokal

Überragende Niedersachsen gewinnen souverän den Deutschland-Pokal

Mit einer noch nicht dagewesenen Souveränität gewann Niedersachsen die diesjährige Deutsche-Jugendmeisterschaft der LTV 2018 in Baden-Baden. Das man in den jeweils 4 Spielklassen ins Finale einzog schaffte man bereits 2009, alle 4 Finals dann auch noch zu gewinnen ist allerdings einmalig und wird mit Sicherheit so schnell nicht wiederholt werden. Den Verantwortlichen der rheinischen Auswahlmannschaften war von vorn herein klar, dass man in diesem Jahr einen schweren Stand haben würde. Insbesondere in den beiden Spielklassen der männl. sowie der weibl. U14 war man aus Altersgründen zu einem Neustart gezwungen. Bessere Aussichten bestanden lediglich bei der weibl. U18 und der männl. U18 doch wieder einmal verspielte die männl. U18 im letzten Vorrundenspiel alle Möglichkeiten zumindest in die Endrunde einzuziehen. Somit ergibt sich damit folgende Bilanz: Weibl. U18 = 2. Platz, männl. U18 = 7. Platz, weibl. U14 = 8. Platz und männl. U14 = 7. Platz, das ergab in der Gesamtwertung Platz 7.

wU14Vollkommen entspannt ging man am Freitag noch vor der eigentlichen Abfahrtszeit in Duisburg auf die Reise nach Baden-Baden. Weitere Zustiegsmöglichkeiten waren dann die Raststätte Ohligser Heide, wo die Mehrheit der Teilnehmer zustieg. In der Landesturnschule Bergisch-Gladbach kam es dann zu einer nicht geplanten Verzögerung von einer Stunde und mit der Ausrüstung im Gepäck folgte dann der letzte Stopp an der Raststätte Siegburg-West. Bei sehr durchwachsenem Wetter erreichte man die Jugendherberge Baden-Baden gegen 18:00 Uhr nach dem man auch noch eine Vollsperrung beider Autobahnausfahrten in Baden-Baden umfahren musste. Sogleich erfolgte die Zuweisung der doch recht kleinen und engen Zimmer. Nach dem gemeinsamen Abendessen um 18:30 UIhr erfolgte die Verteilung der Ausrüstung sowie die Einweisung in den Zeit- und Spielplan für den 1. Wettkampftag. Großen Anklang fand bei der Verteilung der Ausrüstung der neu beschaffte Trikotsatz in den Farben schwarz und neongrün.

Frühes Aufstehen war angesagt wollte man sich doch bereits gegen kurz nach 8:00 Uhr in der Sportschule in Steinbach häuslich einrichten. Schnell musste man feststellen dass die beiden Sportplätze doch ca. 500 m auseinander lagen womit die sonst vorhandene räumliche Nähe nicht gegeben war. Nach dem Einmarsch und der Begrüßung um 9:00 Uhr wurde es für beide U14 sowie die männl. U18-Mannschaften Ernst. Bei herrlichem Spätsommerwetter erzielten unsere Mannschaften nachfolgende Vorrundenergebnisse:

Männl. U18

Rheinland – Schwaben 0:2 (6:11, 8:11)
Rheinland – Sachsen 2:0 (11:7, 11:4)
Rheinland – Niedersachsen 2:1 (11:5, 7:11, 11:5)
Rheinland – Pfalz 2:0 (11:5, 11:8)
Rheinland – Bayern 0:2 (8:11, 5:11)

Gruppe A:

  1. Schwaben 10:0 P.
  2. Niedersachsen 6:4 P. 7.4 S., 102:84 B.
  3. Bayern 6:4 P., 7:4 S., 100:82 B.
  4. Rheinland 6:4 P., 6:5 S.
  5. Sachsen 2:8 P.
  6. Pfalz 0:10 P.

Gruppe B:

  1. Baden 8:0 P.
  2. Berlin/Brandenburg 6:2 P.
  3. Schleswig-Holstein 4:4 P.
  4. Westfalen 2:6 P.
  5. Hessen 0:8 P.

Männl. U14

Rheinland – Berlin/Brandenburg 1:2 (12:14, 13:11, 12:14)
Rheinland – Mittelrhein 2:0 (11:7, 11:9)
Rheinland – Schleswig-Holstein 1:2 (11:9, 9:11, 6:11)
Rheinland – Baden 1:2 (11:9, 9:11, 8:11)
Rheinland – Hessen 2:0 (11:6, 11:6)

Gruppe A:

  1. Berlin/Brandenburg 10:0 P.
  2. Schleswig-Holstein 8:2 P.
  3. Baden 6:4 P.
  4. Rheinland 4:6 P.
  5. Mittelrhein 2:8 P.
  6. Hessen 0:10 P.

Gruppe B:

  1. Niedersachsen 10:0 P.
  2. Schwaben 8:2 P.
  3. Sachsen 6:4 P.
  4. Bayern 4:6 P.
  5. Pfalz 2:8 P.
  6. Westfalen 0:10 P.

Weibl. U18:

Rheinland – Niedersachsen 0:2 (5:11, 7:11)
Rheinland – Berlin/Brandenburg 2:0 (11:4, 11:0)
Rheinland – Westfalen 2:0 (11:8, 11:6)

Gruppe A:

  1. Schwaben 8:0 P.
  2. Sachsen 4:4 P., 5:4 S.
  3. Schleswig-Holstein 4:4 P., 5:5 S., +5
  4. Bayern 4:4 P., 5.5 S., -3
  5. Baden 0:8 P.

Gruppe B:

  1. Niedersachsen 6:0 P.
  2. Rheinland 4:2 P.
  3. Westfalen 2:4 P.
  4. Berlin/Brandenburg 0:6 P.

Weibl. U14

Rheinland – Niedersachsen 0:2 (4:11, 1:11)
Rheinland – Bayern 0:2 (2:11, 6:11)
Rheinland – Baden 0:2 (10:12, 7:11)
Rheinland – Mittelrhein 2:0 (11:3, 14:12)
Rheinland – Schleswig-Holstein 0:2 (7:11, 8:11)

Gruppe A:

  1. Schleswig-Holstein 8:2 P., 9:2 S.
  2. Niedersachsen 8:2 P., 8:3 S.
  3. Bayern 6:4 P., 7:4 S.
  4. Baden 6:4 P., 6:5 S.
  5. Rheinland 2:8 P.
  6. Mittelrhein 0:10 P.

Gruppe B:

  1. Schwaben 10:0 P.
  2. Westfalen 8:2 P.
  3. Sachsen 6:4 P.
  4. Hessen 4:6 P.
  5. Berlin/Brandenburg 2:8 P.
  6. Bremen 0:10 P.

mU14Damit ergab sich folgende Ausgangslage für die Platzierungs- bzw. Qualifikationsspiele am Sonntag: Sowohl die männl. U18 wie auch die männl. U14 und die weibl. U14 spielten unter Mitnahme der Punkte gegen die Vorrundengegner in der Platzierungsrunde 7 – 11 bzw. 12. Nur die weibl. U18 ging in die Qualifikation gegen den Gruppendritten Schleswig-Holstein und war somit noch in der Gunst der Medaillenvergabe.

Großen Anklang fand das gemeinsame Abendessen in der Sportschule Steinbach welches keine Wünsche offen ließ und somit für jeden Geschmack etwas dabei war. Gegen 20:00 Uhr machte man sich auf den Rückweg zur Jugendherberge Baden-Baden und nach einer neuerlichen Einweisung in den Zeit- und Spielplan herrschte um 22:30 Uhr Bettruhe.

Erneut war auch am 2. Tag frühes Wecken angesagt denn wie bereits am Vortag ging es um 7:15 Uhr zum Frühstück und kurz vor 8:00 Uhr erfolgte die Fahrt zur Sportschule Steinbach. Um 9:00 Uhr starteten dann die Qualifikations- bzw. Platzierungsrundenspiele bei schauerartigen Regenfällen und teils böigem Wind die zu nachfolgenden Ergebnissen für unsere Mannschaften führten:

Männliche U18

Rheinland – Hessen 2:0 (11:9, 11:8)
Rheinland – Westfalen 2:0 (11:9, 11:5)
Damit ergab sich in der Platzierungsrunde 7 – 11 mit den beiden Siegen aus der Vorrunde gegen Sachsen und die Pfalz folgender Endstand: 7. Rheinland 8:0 P., 8. Westfalen 6:2 P., 9. Sachsen 4:4 P., 10. Hessen 2:6 P., 11. Pfalz 0:8 P.

Endstand männl. U18: 1. Niedersachsen, 2. Schwaben, 3. Baden, 4. Bayern, 5. Schleswig-Holstein, 6. Berlin/Brandenburg, weitere Platzierungen siehe oben.

Männliche U14

Rheinland – Pfalz 2:0 (11:5, 13:11)
Rheinland – Westfalen 2:0 (11:7, 11:5)
Rheinland – Bayern 2:1 (11:9, 8:11, 11:8)

Damit ergab sich in der Platzierungsrunde 7 – 12 mit den beiden Siegen gegen Mittelrhein und Hessen folgender Endstand: 7. Rheinland 10:0 P., 8. Bayern 8:2 P., 9. Pfalz 6:4 P., 10. Mittelrhein 4:6 P., 11. Westfalen 2:8 P., 12. Hessen 0:10 P.

Endstand männl. U14: 1. Niedersachsen, 2. Schwaben, 3. Sachsen, 4. Berlin/Brandenburg, 5. Baden, 6. Schleswig-Holstein, weitere Platzierungen siehe oben.

Weibliche U18

Qualifikation: Rheinland – Schleswig-Holstein 2:1 (10:12, 11:8, 11:7)
Halbfinale: Rheinland – Schwaben 2:0 (11:9, 11:8)
Finale: Rheinland – Niedersachsen 0:2 (7:11, 10:12).

Endstand weibl. U18: 1. Niedersachsen, 2. Rheinland, 3. Schwaben, 4. Sachsen, 5. Westfalen, 6. Schleswig-Holstein, 7. Bayern, 8. Baden, 9. Berlin/Brandenburg.

Weibliche U14

Rheinland – Bremen 2:0 (11:5, 11:8)
Rheinland – Hessen 2:0 (11:7, 11:5)
Rheinland – Berlin/Brandenburg 2:1 (5:11, 11:9, 11:7)

Damit ergab sich in der Platzierungsrunde 7 – 12 nach der Niederlage gegen Baden und dem Sieg gegen Mittelrhein folgender Endstand: 7. Baden 10:0 P., 8. Rheinland 8:2 P., 9. Hessen 6:4 P., 10. Berlin/Brandenburg 4:6 P., 11. Mittelrhein 2:8 P., 12. Bremen 0:10 P.

Endstand weibl U14: 1. Niedersachsen, 2. Bayern, 3. Schwaben, 4. Schleswig-Holstein, 5. Sachsen, 6. Westfalen, weitere Platzierungen siehe oben.

Gesamtwertung

  1. Niedersachsen 4 P.
  2. Schwaben 10 P.
  3. Bayern 21 P.
  4. Schleswig-Holstein 21 P.
  5. Sachsen 21 P.
  6. Baden 23 P.
  7. Rheinland 24 P.
  8. Berlin/Brandenburg 29 P.
  9. Westfalen 30 P.
  10. Hessen o.W.
  11. Pfalz o.W.
  12. Mittelrhein o.W.
  13. Bremen o.W.

Durch den zügigen Ablauf konnte man sich nach der Siegerehrung bereits um 16:30 Uhr auf die Heimreise begeben, auf der dann auch die ausscheidenden Spieler-/innen verabschiedet wurden und mit einem Trikot des ausgesonderten dunkelblauen Trikotsatzes bedacht wurden, die übrigen Trikots wurden für kleines Geld an alle Interessierten verkauft und somit die Kasse noch leicht aufgebessert. Wohlbehalten waren denn dann auch die letzten Teilnehmer gegen 23:00 Uhr wieder in Ihren heimischen Gefilden.

Zur Delegation gehörten

Weibliche U14: Cosima Hoss, Maren Johnen, Zita Knapp, Noemi Schweppe (alle Braschosser TV), Lisa Eschenbrücher, Lilli Schiffer (beide TuS Wickrath), Annika Schröder (Ohligser TV), Madita Ihnken (TSV Bayer 04 Leverkusen).
Männliche U14: Finn Ertl, Ben Sickelmann, Timo Tiemesmann, Paul Zieglschmid (alle Leichlinger TV), Enes Demirtas, Ben Sträter, Arvit Schmitz (alle Ohligser TV), Fabian Schaper (TuS Wickrath).
weibliche U18: Anne Lebensorger, Maya Mehle, Alina Tiemesmann, Mariette Vasen (alle TSV Bayer 04 Leverkusen), Jacqueline Börste, Janina Cremanns, Lina Steinhaus (alle Ohligser TV), Jasmin Rößler (TV Voerde).
Männliche U18: Chris Dabringhaus, Donovan Daum, Felix Hasenjäger, Jan Horsthemke (alle Leichlinger TV), Maximilian Hoverath, Lukas Kellers, Tobias Schaper (alle TuS Wickrath), Christopher Hafer (Ohligser TV).
Kadertrainer-/innen: Vivien Schetter, Sabrina Schmalbach (beide TV Voerde), Susanne Weber (Leichlinger TV), Martina Schäfer (TV Osberghausen), Corinna Rosenberg, Lena von Naguschewski (beide Braschosser TV), Katja Hofmann (TV Voerde), Lutz Schaper (TuS Wickrath), Udo Mehle (TSV Bayer 04 Leverkusen).
Schiedsrichter: Sebastian Pynappel (TV Voerde), Stefanie Lebensorger (TSV Bayer 04 Leverkusen).
Delegationsleiter: Wolfgang von Neuß (TKD Duisburg)

Über den Author

avatar

Stellvertretender Vorsitzender des Technischen Kommitee Faustball und Beauftragter für Leistungs- & Nachwuchsförderung