Erfolgreicher U16 Länderpokal 2013

Erfolgreicher U16 Länderpokal 2013

Mit einem großartigen Erfolg kehrte die Delegation des Rheinischen Turnerbundes am vergangenen Wochenende vom Heinrich-Ettinger-Pokal (U16-Länderpokal) aus Fritzlar/Hessen zurück. So belegte die weiblichen U16 unter den 8 teilnehmenden Landesturnverbänden einen hervorragenden und im Vorfeld nicht unbedingt erwarteten 3. Platz während die männliche U16 mit Platz 5 ein ebenso zufriedenstellendes Ergebnis erzielen konnte. Dadurch sahen sich die Verantwortlichen letztendlich bestätigt, erstmalig an dieser Veranstaltung teil genommen zu haben. Ein ganz besonderer Dank geht damit an die beiden Kadertrainer-/innen Corinna Rosenberg und Karsten Weinberger, die es verstanden Ihre Mannschaften hervorragend einzustellen und dementsprechend zu motivieren. Aber auch die beiden Betreuer Martina Schäfer und Thomas von Naguschewski verstanden es immer wieder für positive Stimmung und gute Laune zu sorgen.

Für einen interessanten Spielplan hatte Rainer Frommknecht (Baden) gesorgt, der in der Vorrunde jeder gegen jeden spielen ließ. Dies bedeutete für alle Mannschaften insgesamt 7 Spiele auf 2 Sätze (5 Spiele Samstag und 2 Spiele am Sonntag). Die ersten 6 Mannschaften bestritten dann noch ein Endspiel auf 2 Gewinnsätze um die Plätze 1, 3, 5.

Um 13:00 Uhr startete dann der 1. Vorrundendurchgang in dem die weibliche U16 gleich auf den großen Favoriten Niedersachsen traf und hier beim 0:2 (7:11; 8:11) die einzige Niederlage des Turnieres bezog, sich aber dennoch mehr als achtbar aus der Affäre zog und sogar durchaus einen Satzgewinn hätte erzielen können. Positiv überraschte die männliche Auswahl in Ihrer ersten Partie gegen Niedersachsen beim 1:1 (7:11; 12:10), in dem man beim klaren Favoriten Niedersachsen für ungläubiges Staunen sorgte. Schadlos hielten sich dann die weibliche U16 beim 2:0 (11:7; 11:7) wie auch die männliche U16 beim 2:0 (11:6; 12:10) gegen Sachsen. Die 3. Partie des Tages bestritten beide Mannschaften gegen Bayern. Dabei vergaben die Mädchen beim 1:1 (14:15; 11:7) im Satz einige Satzbälle, um den 2. Satz dann zu Ihren Gunsten zu entscheiden. Klar und deutlich mit 2:0 (11:4; 11:5) behielten die Jungen die Oberhand. In der vorletzten Begegnung blieben beide Mannschaften über Hessen klar auf der Siegerstrasse und kamen zu klaren Siegen mit 2:0 (11:4; 11:5). Und (11:5; 11:6). Die letzte Begegnung des Tages gestalteten beide Mannschaften sehr unterschiedlich. Während die Mädchen zu einem klaren 2:0 (11:6; 11:3) Erfolg über Baden kamen, mussten sich die Jungen mit einer knappen 0:2 (9:11; 11:13) Niederlage gegen Baden abfinden. Dies bedeutete nach dem 1. Tag für beide Mannschaften jeweils 7:3 Punkte und die Aussicht auf eines der Endspiele am Sonntag.

Nach einem guten Abendessen und einer Übernachtung in der Kaserne in Fritzlar startete man am frühen Sonntagmorgen in den 2. Wettkampftag. Hier mussten sich beide Mannschaften zunächst mit den Teams aus Schleswig-Holstein auseinandersetzen. Dabei ergatterten die Mädchen beim 1:1 (11:9; 5:11) zumindest 1 Punkt während die Jungen beim 0:2 (6:11; 3:11) eine klare Niederlage bezogen. Zum Abschluss der Vorrunde bezwangen dann die Mädchen Schwaben mit 2:0 (11:5; 11:8) und bauten Ihr Punktekonto auf 10:4 aus und belegten Platz 4. Einigermaßen achtbar aus der Affäre zogen sich die Jungen beim 0:2 (7:11; 6:11) gegen den späteren Turnersieger und kamen somit in der Endtabelle auf 7:7 Punkte und Platz 5.

Eine Energieleistung boten die Mädchen dann im Spiel um Platz 3 gegen Schleswig-Holstein im 2. Satz, nach dem man den 1. Satz recht deutlich mit 11:5 gewonnen hatte musste man zu Beginn des 2. Satzes zunächst einem 1:4 Rückstand hinterher laufen, um dann mit 12:10 die Oberhand zu behalten. Die Jungen kamen im Spiel um Platz 5 zu einem 2:0 (14:12; 11:8) Erfolg über Bayern und rundeten das positive Ergebnis des Wochenendes ab.

Endstand der weiblichen Jugend U16: 1. Niedersachsen, 2. Bayern, 3. Rheinland, 4. Schleswig-Holstein, 5. Schwaben, 6. Sachsen, 7. Baden und Hessen
Endstand der männlichen U16: 1. Schwaben, 2. Schleswig-Holstein, 3. Baden, 4. Niedersachsen, 5. Rheinland, 6. Bayern, 7. Sachsen und Hessen

Alle Verantwortlichen waren mit dem Ergebnis mehr als zufrieden und votierten eindeutig für eine weitere Teilnahme in den kommenden Jahren. Interessant wird wahrscheinlich die nächstjährige Veranstaltung, die Anfang August im Rahmen der 6. Frauen-Faustball-WM in Dresden durchgeführt werden soll. Die endgültige Entscheidung hierüber fällt dann am 21./22. September 2013 bei der Deutschen-Jugendmeisterschaft der Mitgliedsverbände in Wangersen.

Die Delegation

Weibliche Jugend U16: Bea Hetkamp, Kaja Hutz, Inga Maus alle (Ohligser TV), Marie Hodel, Stefanie Lebensorger beide (TSV B. 04 Leverkusen), Julia Rosenberg, Charlotte Weingarten beide (Braschosser TV), Trainerin: Corinna Rosenberg (Braschosser TV), Betreuerin: Martina Schäfer (TV Osberghausen).
Männliche Jugend U16: Felix Hutz, Bengt Hetkamp, Niklas Schäfer alle (ESV Wuppertal-West), Christian Weber, Rene Pohlmann, Tom Heller alle (Leichlinger TV), Marcus Müller, Nikolas Wallenfang beide (TuS Mondorf), Trainer: Karsten Weinberger (ESV Wuppertal-West), Betreuer: Thomas von Naguschewski (TG 1881 Düsseldorf). Delegationsleiter: Wolfgang von Neuß (TKD Duisburg).

Über den Author

avatar

Stellvertretender Vorsitzender des Technischen Kommitee Faustball und Beauftragter für Leistungs- & Nachwuchsförderung